ERFOLGSFAKTOREN COMPLIANCE-TRAINING

10 Faktoren für erfolgreiches Compliance Training

 


1. Erfolgsfaktor Prozess

 

Ziel: Die Zielgruppen für die unterschiedlichen Compliance-Trainings, wie z.B. Verhaltenskodex, Kartellrecht, Anti-Korruption, variieren.  Zuverlässig müssen alle Mitarbeiter an den für sie vorgesehenen Kursen teilnehmen. Wer das Training nicht abschließt, soll erinnert werden – im schlechtesten Fall ist auch eine Eskalation erforderlich.

 

Lösung: Ein standardisierter und transparenter Prozess kann leicht automatisiert werden. Dadurch sinkt der administrative Aufwand erheblich und hohe Einsparungen werden erzielt.

 

 

2. Erfolgsfaktor Lernmanagement System (LMS)

 

Ziel: Meist sind sehr viele Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit zu schulen. Der Schulungserfolg muss mittels validen und fehlerfreien Reports nachgewiesen werden – nach Möglichkeit in Echtzeit und ‚mit einem Klick‘.

 

Lösung: Ein Lernmanagement-System (LMS), das auch für die Administration von trainergeführten Schulungen eingesetzt werden kann, unterstützt dabei.  Zusätzlich wird mittels LMS der Schulungsprozess automatisiert und dadurch beschleunigt.

 

 

3. Erfolgsfaktor Mitarbeiter-Stammdaten 

 

Ziel: Mittels Lernmanagement-System wird der Schulungsprozess automatisiert. Somit werden Schulungseinladungen automatisch an jeden Lerner gesendet. Neue Mitarbeiter können sofort nach Eintritt ins Unternehmen bei den Einladungen berücksichtigt werden. Auch andere Änderungen, wie z.B. Wechsel der Abteilung oder des Vorgesetzten müssen zuverlässig abgebildet werden.

 

Lösung: Eine Harmonisierung der Mitarbeiter-Stammdaten vermeidet Reporting-Fehler, mehrfache Einladungen zur gleichen Schulung und andere Fehler.

 

 

4. Erfolgsfaktor Schulungsinhalt

 

Ziel: Bei Compliance-Trainings geht es nicht um das ‚Einpauken von Theorie‘. Der Lerner soll konkrete Beispiele für gesetzeskonformes Vorgehen erhalten. Weiterhin wird erwartet, dass das Gelernte im Arbeitsalltag auch angewendet wird.

 

Lösung: Unternehmensspezifische Inhalte sorgen für einen Lerntransfer in die Praxis. Noch erfolgreicher wird das Training, wenn die Inhalte gleichzeitig zielgruppengerecht und interaktiv aufbereitet sind.

 

 

5. Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit

 

Ziel: Compliance-Training beinhaltet nicht nur den Verhaltenskodex, sondern weitere Themenbereiche wie z.B. Kartellrecht und Anti-Korruption. Wenn jeder Themenbereich für sich konzeptioniert wird, kann es leicht zur Doppelung von Inhalten kommen. Auch besteht die Gefahr, dass ein Thema mit viel Aufwand einmalig geschult wird und das Erlernte danach langsam wieder in Vergessenheit gerät.

 

Lösung: Die Schulungen sind erfolgreicher, wenn von Anfang an Curricula aufgebaut werden, die einen Zeitraum von 3-5 Jahren umfassen. Diese sollten alle wichtigen Schulungsthemen sowie Auffrischungs-Kurse berücksichtigen. Solch ein nachhaltiges Schulungskonzept fördert kontinuierliches Lernen, langfristigen Wissenserwerb und den Transfer in die Praxis.

 

 

6. Erfolgsfaktor Akzeptanz

 

Ziel: Es wird angestrebt, dass 100% aller Mitarbeiter die Schulungen erfolgreich abschließen. Wenn e-Learning-Kurse angeboten werden, ist es gewünscht, dass diese Kurse auch nach dem ersten Abschluss weiterhin als Nachschlagewerk genutzt werden.

 

Lösung: Dies kann nur erreicht werden wenn Lerner, Management und andere wichtige Stakeholder von Schulungskonzept und Inhalten überzeugt sind. Dabei hilft eine hohe Qualität der Schulungen. Dann wird das Management auch bereit sein, die Schulungs-Kampagne als Sponsor zu begleiten. Durch eine kontinuierliche Erfolgsmessung und die Kommunikation der Ergebnisse bleibt die Akzeptanz bei Management und anderen Stakeholdern dauerhaft erhalten. 

 

 

7. Erfolgsfaktor Kommunikation

 

Ziel: Mangelnde Kommunikation von Neuerungen führt zu Unsicherheit und Widerstand, im schlimmsten Fall zu Ablehnung und Verweigerung.  

 

Lösung: Vor Trainingsbeginn sollten alle Beteiligten zum Thema Compliance-Schulungen umfassend informiert werden. Eine schulungsbegleitende Kommunikation sollte stattfinden, um kritische Fragen zu beantworten und Bedenken auszuräumen. Dadurch wird Vertrauen geschaffen, eigenverantwortliches Handeln gefördert und Konflikte werden vermieden.

 

 

8. Erfolgsfaktor Compliance-Team

 

Ziel: Die Compliance-Beauftragten bzw. das Compliance-Team soll dabei unterstützen, das Thema Compliance zu stärken und im Unternehmen zu verankern.  

 

Lösung: Um dieses Ziel zu erreichen, muss das notwendige Wissen in Compliance-Workshops oder Schulungen erworben und aktuell gehalten werden. Es sind aber auch viele andere Faktoren zu berücksichtigen, die Ihr Team erfolgreich machen, z.B. ein offener Austausch und der Aufbau eines Netzwerkes. 

 

 

9. Erfolgsfaktor ‘Tone from the Top‘

 

Ziel: Die Mitarbeiter sollen den Verhaltenskodex und andere Regeln in ihrem Arbeitsalltag beachten. Das Thema Compliance soll gelebt werden und nicht als Überregulierung und Bürokratisierung verstanden werden.

 

Lösung: Dies funktioniert nur, wenn das Management und die Führungskräfte glaubwürdig als Vorbild agieren. Dabei hilft regelmäßiges Coaching, bei dem auch die Unternehmens- und Wertekultur eine Rolle spielen. 

 

 

10. Erfolgsfaktor Kostentransparenz

 

Ziel:  Nicht nur hochwertige Inhalte und effiziente Schulungskonzepte zählen. Oft sollen auch die finanzielle Seite evaluiert und der Mehrwert von Schulungen nachgewiesen werden. 

 

Lösung: Ein Business Case schafft die notwendige Transparenz und fördert die Akzeptanz im Management. Hilfreich sind auch Benchmarks mit vergleichbaren Projekten. Ebenso liefert die Erfolgsmessung von Compliance-Trainings und begleitenden Maßnahmen wichtige Argumente für Budget-Diskussionen.

 

 

> Ihr Ansprechpartner